Newsletter

Newsletter Dezember 2015

22.12.2015

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde sowie Interessierte,

wir möchten uns zum letzten Mal in diesem Jahr mit kurzen Mitteilungen und Berichten bei Ihnen/Euch melden.

Weihnachtsbrief aus Beit Jala

Zu Weihnachten und zum Neuen Jahr senden wir Ihnen ganz herzliche Grüße.
Was war 2015 für ein Jahr! In unserm Land zeichnen sich große Veränderungen ab, wie wir sie bisher her nur fernab in den Krisengebieten unserer Welt gesehen haben.
Was bedeutet das für unsere Partnerstadt Beit Jala und für unsere Städtepartnerschaft? Was bedeutet es für die Arbeit unseres Vereins, die getragen ist von dem Einsatz und der Treue der Mitglieder?

In diesem Jahr steht vor dem Rathaus in Beit Jala zum zweiten Mal der große Weihnachtsbaum und leuchtet in die Nacht. (Fotos im Anhang)

Bei der Entzündung der Lichter am 10. Dezember kamen die Menschen wieder zusammen. Von der elementaren Freude dieser Tradition ist in diesem Jahr allerdings wenig zu spüren. Es kann nicht verwundern, wenn am selben Tag die illegale  8m hohe Trennungsmauer in unserer Partnerstadt von den israelischen Behörden stetig weiter gebaut wird.

4
Aufnahme vom 18. Dezember 2015

Die israelische Trennungsmauer in Beit Jala, Cremisan, wird weiter gebaut.
Trotzdem hoffen die Menschen in Beit Jala, dass sie eines Tages in Freiheit und Gleichberechtigung Seite an Seite mit den Israelis leben können.
Unsere Partnerschaftsarbeit ist ein kleines Lichtlein gegen die Resignation – in Beit Jala und auch bei uns. Die Einweihung des Beit Jala-Platzes in Bergisch Gladbach im September war dafür ein leuchtendes Beispiel.
Wir danken allen, die auf die eine oder andere Weise an dieser Städtepartnerschaft mitwirken.

1. Beit Jala – Treff am 24. November im Rathaus Bergisch Gladbach
Trotz Schneeregen versammelten sich ca. 50 Interessierte und erfreuten sich als erstes an den akrobatischen Bewegungen der Breakdancer des Krea-Jugendclubs mit Sigrid Brenner und Daniel Richartz, ein inspirierender Auftakt in dem ehrwürdig getäfelten „Salon“ der Stadt. Sie waren im September erfolgreich auf dem Kultur-Festival in Beit Jala aufgetreten.  Vielleicht können sie künftig einen Kontakt zu Jugendlichen in unserer Partnerstadt aufbauen.
Doro Dietsch befragte drei Teilnehmer der diesjährigen Begegnungsreise nach ihren Eindrücken.
Hein Haun berichtete über Kontakte zu kulturellen Einrichtungen in Beit Jala.
Danach sahen die Anwesenden einen kurzen Film von dem Reiseteilnehmer Bernd Schultze-Willebrand über den Weiterbau der Mauer im Cremisantal und die Erlebnisse in Hebron.
Informationen zur geplanten Begegnungsreise 2016 rundeten den Abend ab.

2. Begegnungsreise 2016 nach Beit Jala
Die Ausschreibung findet man hier auf der Webseite. Da sich bereits einige bei Petra Schöning in die Meldeliste eingetragen haben, empfiehlt sich für Menschen aus Bergisch Gladbach und näherer Umgebung eine baldige Anmeldung. Ab Mai sollen dann auch auswärtige Interessenten, die sich bereits gemeldet haben, eine Antwort bekommen.

3.  Praktikanten des Al Harah Theaters in unserer Stadt
Auf dem Beit  Jala – Treff  im Rathaus war Gelegenheit, Jaad und Mohammed kennenzulernen. Sie nehmen an einem 2-jährigen Theatertrainingsprogramm teil und absolvierten auf Anfrage des Theaters von März bis Dezember ein Praktikum in Bergisch Gladbach. Einer von ihnen, Mohammed Alraee aus dem Flüchtlingslager Al Arroub, gab eine Kostprobe seines Guitarrenspiels zum Besten. Zusammen mit seinem Bruder hat er eine kleine Band mit Jugendlichen und Kindern in dem Flüchtlingslager gebildet. Sie versuchen ihnen damit etwas Freude und Engagement zu vermitteln in ihrem eingeschränkten Leben. (Zwei Tage nach dem Treff wurde Mohammeds Freund Khaled bei einer nächtlichen Razzia  der israelischen Soldaten im Flüchtlingslager erschossen.)Viele Mitglieder und Freunde haben sich in der Betreuung der Praktikanten engagiert. Jaad Shaheen, sein Fachgebiet: Licht und Ton im Theater, konnte ein Praktikum bei der Firma Gahrens & Battermann in Refrath mit Erfolg absolvieren. Der Aufenthalt wurde möglich durch das finanzielle Engagement des Vereins. Vielen Dank!

4.  Zweite deutsch-palästinensische kommunale Partnerschaftskonferenz in Jena
Köln, Bergisch Gladbach, Jena und Xanten haben haben sich zum zweiten Mal mit ihren Partnerstädten Bethlehem, Beit Jala und Beit Sahour im November zu einer Konferenz getroffen, wo konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit (z.B. im Tourismus) besprochen und auf den Weg gebracht werden. Bürgermeister Lutz Urbach hat dort Bürgermeister Nicola Khamis getroffen. Außerdem haben Stephan Dekker und Petra Schöning (für Engagement Global, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) mitgearbeitet. Ein „Memorandum of Understanding“ wurde von allen Städten unterzeichnet.
Memorandum of Understanding

5.  Vorschau
Für 2016 wird der nächste Beit Jala-Treff im Frühjahr angedacht.Die ordentliche Mitgliederversammlung ist für Dienstag, den 14. Juni 2016, 19:00 h vorgesehen. Satzungsgemäß steht die Neuwahl des Vorstands an.

6.  Jahresbrief 2015 von unserm Mitglied Frau Sumaya Farhat-Naser

Sumaya Fraht-Naser Jahresbrief 2015

Herzliche Grüße,
für den Vorstand    Axel Becker