Brühl: Ausstellung mit Bashir Qonqar

17.04.2021

Der Künstler steht für farbmächtige Werke, mit denen er Land, Leute und das vitale Leben seiner palästinensischen Heimat porträtiert. Nach dem großen Erfolg in Brühl im Herbst ist seine Ausstellung mit 60 Bildern ab sofort wieder zu sehen und seit der Wiedereröffnung am 17. April 2021 per Livestream verfügbar. Im September ist die Schau in Bergisch Gladbach zu sehen.

Die Ausstellung wurde vom Arbeitskreis Palästina Brühl-Battir organisiert und  bietet eine gute Gelegenheit, moderne palästinensische Kunst kennenzulernen. Pandemiebedingt wird die Vernissage im Livestream übertragen und läuft für eine Woche als Dauerschleife auf  http://www.twitch.tv/bruehl_palestine_tv  

Eintragungen auf der Homepage  www.ak-palaestina-bruehl.de  ermöglichen es, die gesamte Ausstellung in nummerierten Einzelfotos und mittels einer detaillierten Bilderliste in Ruhe zu studieren.

„Ich träume davon, mit meiner Kunst die Menschen zu erreichen“ – fast sein ganzes Leben hat Bashir gemalt. Mit seinen Bildern möchte er vor allem seine Emotionen ausdrücken. Seine Erlebnisse und Sichtweisen haben ihn zu dem Künstler gemacht, der er heute ist.

Bashir wurde 1980 in Beit Jala  geboren und studierte in Palästina und Deutschland Sozialpädagogik. Nach Studium und sozialem Einsatz wohnt er seit drei Jahren mit seiner Familie in Österreich und sieht sich als Bürger zwischen Orient un Okzident.

Die Malerei hat Bashir von seinem Vater geerbt – auch er war Künstler. Beigebracht hat er sich alles selbst durch Beobachten und Experimentieren. 

Auch in Bergisch Gladbach ist Bashir kein Unbekannter. Bei den Deutsch-Palästinensischen Kulturtagen (2018) zeigte er seine Bilder persönlich im Kulturhaus Zanders. Im September erwarten wir ihn erneut an der Strunde. Wir informieren Sie rechtzeitig.

Info

Interview der KirchenZeitung Linz mit Bashir über seine Familie, den israelisch-palästinensischen Konflikt, seine Kunst und das Leben in Bad Goisern: www.kirchenzeitung.at/site/kirche/kircheooe/ich-will-nicht-dass-meine-kinder-hass-lernen